Kornat-Inseln / Telašćica

Kornat-Inseln / Telašćica

Die Zahl vom 89 Inseln auf 220 Quadratkilometern mag nicht viel über die Schönheit der Kornaten aussagen, doch die außergewöhnliche Artenvielfalt dieses Nationalparks lässt sich ohnehin nur schwer in Worte fassen. Der im Meer verstreute Reichtum ist nicht nur geologischer Natur; er ist nämlich gerade durch das Zusammenleben zwischen Mensch und unberührter Natur auf diesen unzugänglichen und kargen Räumen entstanden.

 

Da man die Kornat-Inseln nur vom Meer aus erreichen kann, führt die einzige Fährverbindung zu Sali auf der Insel Dugi Otok. Der beste Ausgangsort für eine Kajaktour liegt im Naturpark Telašćica, im größten natürlichen Hafen der Adria, der von dreizehn kleinen Inseln umgeben ist, die vielen unter Naturschutz stehenden Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum bieten, und der heilsame Salzsee in unmittelbarer Nähe zum Meeresufer stellt eine einzigartige Attraktion an der Adria dar.

Luka Tambača

Falls Sie für einen mehrtägigen Paddelausflug bereit sind, können Sie eine der örtlichen Agenturen von den umliegenden Inseln engagieren, denn so eröffnet sich Ihnen am besten der genius loci, der Geist der Kornaten. Die Nähe zur Küste, doch zugleich die Zivilisationsferne, die unbefestigten Pfade und ein Leben, das dem Rhythmus der Natur folgt – all dies beschert den Kornat-Inseln eine beeindruckende Landschaft, die Ihren Geist nähren wird.

Die weitbekannten Gastgeber wiederum sorgen mit ihren lokal angebauten Nahrungsmitteln und autochthonen Rezepten dafür, dass Ihr müder Körper nach einem anstrengen Tag wieder zu Kräften kommt. Sie können auch kleine, in die Antike zurückgehende Fischerorte wie auch mittelalterliche Türme und Kirchen besuchen, denn hier vermittelt der Stein wie sonst nirgendwo die Geschichte der Völker, die in diesen kargen Gegenden lebten.

 

Bereiten Sie deshalb Ihre Sinne für neue Eindrücke vor, denn es folgt eine Kajakfahrt neben steilen Felsen, die aus dem tiefen und kristallklaren Blau emporragen wie ein steinerner Wolkenkratzer, oder neben endlosen Weiden, umfriedet von über 300 Metern an Trockenmauern, und inmitten dieser Weiden sind kleine Oasen mit Olivenbäumen zu sehen, die hier seit Jahrhunderten wachsen. Die Zufahrt zu den mächtigen Felshängen ist nur für Kajakfahrer reserviert, dann folgt eine einzigartige Freikletteraktion aus dem Meer heraus und die Belohnung für die Geschicktesten – richtiges Klippenspringen. Solch eine Erinnerung kann man sich mit keiner Währung der Welt erkaufen. Stellen Sie sich die übrigen, überall auf den kleinen Inseln verstreuten Strände und Schnorchel-Destinationen vor, dann wird Ihnen klar, warum diese Tour in erster Linie den Geist nährt.

Antun Cerovečki

Obwohl die meisten Sehenswürdigkeiten von der Meerseite erreichbar sind, lohnt es sich, um das Erlebnis abzurunden, den einen oder anderen Gipfel zu erklimmen und die ganze Schönheit und Dramatik der Kornaten, der zergliedertsten Inselgruppe des Mittelmeerraums, zu erfassen.